Meldungsarchiv

22.08.2020 Stocherkahnaktion 2020

Wir sollten den Regen laut Vorhersage spätestens gegen 12/13 Uhr überstanden haben: Wir starten daher eine Stunde später (um 12 Uhr) mit der ersten Fahrt!

Auch in diesem Jahr wird es wieder die StuDifäm Stocherkahn-Aktion geben! Schauen Sie vorbei und lassen Sie sich von uns um die Neckarinsel in Tübingen stochern. Wir versorgen Sie mit Häppchen und Getränken. Über Spenden, die an das ASSET-Projekt des Difämsin Malawi gehen, freuen wir uns.

Start: 11 Uhr, Ende: gegen 18 Uhr, Wo: Neckarinsel Tübingen, Zugang von der Neckarbrücke

Sie möchten gerne einen Kahn für eine Gruppe reservieren: Schreiben Sie uns gerne unter studenten@difaem.de.

29.10.2019 Kennenlerntreffen

Kommt vorbei und schaut euch das StuDifäm an! Wir stellen die Gruppe und unsere Arbeit vor, kommen ins Gespräch und zeigen euch was wir so machen. Für Snacks und Getränke ist natürlich gesorgt. Das Ganze findet am 29.10.2019 um ab 18.30 in den Räumen des Difäm in der Mohlstraße 26 statt.

09.07.2018 Seminarabend: Differentialdiagnose Atemwegserkrankungen

Am 9. Juli findet unser Seminarabend zum Thema Differentialdiagnose Atemwegserkrankungen in den Tropen statt. Leiten wird das Seminar Bernhard Cerff, selbst langjähriges Mitglied im StuDifäm, Famulaturen in Malawi und mitlweile Assistenzarzt in Herrenberg.

Los gehts um 19:30 in den Räumen des Difäm in der Mohlstraße 26 in Tübingen; auch neue Gesichter sind herzlich Willkommen!

24.06.2018 Eine-Welt-Tag des Difäm

Am 24. Juni veranstaltet unsere Mutterorganisation Difäm den Eine-Welt-Tag. Es gibt ein buntes Programm mit Bühnenprogramm, Bewirtung und Konzerten. Mehr infos auf: https://difaem.de/aktuelles/veranstaltungen/

23.06.2018 Stocherkahnaktion

Am 23. Juni findet wieder unsere jährliche Stocherkahnaktion statt! Dabei Stochern wir Gäste bei Wein und Häppchen einmal um die Neckarinsel, im Anschluss darf für unser Projekt in Malawi gespendet werden. Start ist auf der Neckarinsel nahe der Neckarbrücke an unserem Pavillion. Für Gruppen bitten wir um Voranmeldung.

24.04.2018 Nächstes Treffen: Infoabend für Neue

Unser nächstes Treffen findet am Dienstag, den 24.4.2018 um 18 Uhr in den Räumen des Difäm, Mohlstrasse 26 (Glastüre links neben Rewe) statt! Alle Neuen sind herzlich Wilkommen. Es wird Infos zum Difäm und Studifäm geben, Erfahrungsberichte aus aller Welt und natürlich von unserer Famulatur in Malawi. Für Snacks und Getränke sorgen wir.

17.12.2017 Weihnachtsmarkt

Wir sind wieder mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt dabei. Von Freitag 15.12. bis Sonntag 17.12. bekommt ihr bei uns leckeren Glühwein und Handarbeiten aus Tansania. Auch stellen wir wieder die Arbeit des Difäm sowie "unser" Projekt in Malawi vor. Wir freuen uns auf euren Besuch an unserem Stand!  

07.11.2017 Unser nächstes Treffen

Herzliche Einladung zu unserem nächsten Treffen am 7. November um 19 Uhr in den Räumen des Difäm in der Mohlstraße 26, Tübingen. Dabei berichten zwei StuDifämler über ihre Famulantur in Malawi und Gabun. Außerdem stehen wieder Dinge wie der Weihnachtsmarkt an. Neue Gesichter sind gerne gesehen :)

02.05.2017 Nächstes Treffen

Wir treffen uns am 2. Mai um 19:00 Uhr in den Räumen des Difäm in der Mohlstraße 27. Für alle neuen wird es eine kleine Einführung in unsere Arbeit geben, die Malawifahrer werden von ihrer Famulatur berichten und wir planen die anstehenden Projekte für das Semester!

29.04.2017 Vortrag und Gespräch: Krankenversichert in einer Kriesenregion?

Wie baut man eine Krankenversicherung im Urwald auf? Und warum bieten gerade Beerdigungen eine gute Möglichkeit, um Mitglieder zu werben? Zu einem Gespräch mit Rose Mumbere und Referenten des Difäm laden wir euch herzlich ein.

Krankenversichert im Urwald Grippe, Knochenbrüche oder Zahnschmerzen – während die Menschen in Deutschland finanziell durch Krankenversicherungen abgesichert sind, bedeutet in vielen Ländern Afrikas eine Erkrankung häufig eine existen elle Bedrohung. Neun von zehn Menschen südlich der Sahara sind nicht krankenversichert. Arztbesuche und Medikamente können sich deshalb viele Familien nicht leisten. Rose Mumbere engagiert sich deshalb für den Aufbau einer Krankenversicherung im Ostkongo, um den Menschen eine medizinische Grundversorgung  zu ermöglichen.